Waki-Chronik

2014/15

Komplettsanierung des Kita-Gebäudes in Winzerla. Als Ausweichquartier diente seit August 2014 die ASB-Kita „Flohkiste“ in Jena-Nord, was für die Eltern und das Team v.a. eine deutlich längere und zeitintensivere Anfahrt bedeutet. Der Rückumzug nach Winzerla erfolgt am 31. August 2015 – verbunden mit einigen Startschwierigkeiten.

Januar 2014

Leitungswechsel auch im Waldkindergarten Nord, hier übernimmt Nadine Meyer die Stelle von Ines Flade.

April 2013

Leitungswechsel im Waldkindergarten Winzerla, hier übernimmt Kristina Heinzle die Stelle von Andy Most.

waki_historie_kristina_heinzle_&_andy_most2012/13

Teilsanierung und Umbau im Waldkindergarten Nord. Da diese bei laufendem Betrieb erfolgen, sind die Belastungen für die Kinder und das Team enorm. Seit dem Abschluss der Umbauarbeiten im Gebäude bietet der Waldkindergarten Nord Platz für 57 Kinder.

2008–10

Eine Projektgruppe treibt die Gründung einer „Aktiven Waldschule Jena – Freie Ganztagsgrundschule“ voran. Nach nur halbjährigem Betrieb und einem hoffnungsvollen Start muss die Schule aber wieder schließen, da die weitere Finanzierung nicht gesichert werden kann.

2006

Die sogenannte Familienoffensive der Thüringer CDU bereitet allen Kita-Trägern enorme Schwierigkeiten und stellt sie vor große Herausforderungen – der Personalschlüssel verschlechtert sich deutlich. Um die täglichen Waldzeiten mit Fachpersonal abdecken zu können, müssen die Waldgruppen von 16 auf 22, die Kleinkindgruppen von 12 auf 15 Kinder „aufgestockt“ werden. Die Arbeitsbedingungen für die Erzieher verschlechtern sich dementsprechend, auch der Stresspegel für die Kinder steigt …

September 2004

Der Waldkindergarten zieht in die neu hergerichteten Räume eines städtischen Kindergartengebäudes in der Bertolt-Brecht-Strasse 16a ein. Gleichzeitig entsteht in der Closewitzer Straße 2 in Jena- Nord, ebenfalls in einem alten Kindergartengebäude, ein neuer (Zweig-)Standort, dessen Leitung Ines Flade übernimmt. In beiden Kindergärten erfolgt eine konzeptionelle Erweiterung um eine Kleinkindgruppe. Winzerla hat eine Kapazität von 55, Nord eine von 35 Kindern. Die Zahl der Erzieher wächst auf 8 Mitarbeiter(inn)en an.

September 2003

Eine zweite Gruppe wird aufgemacht, da inzwischen mehr als 30 Kinder den Waldkindergarten besuchen. Jörg Schlegel nimmt als weiterer Erzieher seine Arbeit auf. In den Räumen der Schomerusstraße wird es langsam eng …

Juli 2001

Gründung eines eigenen Elternvereins namens Waldkinder Jena e.V., der die Trägerschaft von der Umweltwerkstatt übernimmt.

Januar 2000

Der Waldkindergarten wird in den Bedarfsplan der Stadt Jena aufgenommen, die Finanzierung des Personals ist damit gesichert. Weitere Kinder kommen kontinuierlich dazu und Ines Flade wird als zweite Erzieherin eingestellt.

1. September 1999

Der Waldkindergarten Jena nimmt mit der Betreuung von 5 Kindern und Andy Most als Leiter/Erzieher seine Arbeit auf. Trägerverein ist zunächst der Umweltwerkstatt Jena e.V. Das erste Domizil sind die ehemaligen Sparkassenräume in der Schomerusstraße.

Durch das Jenaer Jugendamt erfahren wir große Unterstützung, die Zusammenarbeit ist gut. Da die Aufnahme in den städtischen Kita-Bedarfsplan noch nicht erfolgt ist, gibt es zunächst keine öffentliche Finanzierung des Personals. Die Stadt unterstützt aber die Renovierung der Räume in der Schomerusstraße.

transpi-banner_neueroeffnung_waldkiga_1999_web

1997/98

Eine private Elterninitiative bereitet die Gründung eines Waldkindergartens vor.